Resonanz

Im folgenden einige Auszüge aus Pressestimmen und Kommentaren sowie Ergebnisse von Wettbewerben:


10. Niedersächsischer Chorwettbewerb
Kategorie „Gemischte Kammerchöre“

24. September 2017

„Das Collegium Vocale Hannover hat mit hervorragendem Erfolg teilgenommen und erreichte 23,3 Punkte. 1. Preis mit Weiterleitung zum Bundeswettbewerb.“


icon_echoTina Andersson
Komponistin, Göteborg

4. Januar 2017

“ I just saw that you have recorded my song The Angel on CD and I just wanted
to say thank you for the recording!
The whole recording sounds fantastic, it’s a very good choir. I also really liked
your interpretation of the Angel. I have ordered the CD through a choral music shop here in Sweden.“


icon_notizSehet, welch ein Mensch!

15. März 2016
Ludolf Baucke, Hannoversche Allgemeine Zeitung

„Bachs ‚Johannes-Passion‘ lässt die Leidensgeschichte von Jesus überaus aktuell wirken. So bildhaft, wie Florian Lohmann zusammen mit hervorragend trainierten Solisten, dem außerordentlich flexibel singenden Collegium Vocale Hannover und dem auf hohem Niveau musizierenden Barockensemble la festa musicale die Komposition in der Pauluskirche aufführte, dürfte das zweistündige Werk zudem nicht alle Tage klingen.“


icon_echoOla Gjeilo
Komponist, New York

19. Dezember 2015

„Just heard your wonderful recording of my Sanctus on your new album – just wanted to thank you for such a great performance, and for programming the piece on an excellent CD!“


icon_notizSphärenklänge

2. Dezember 2015
Stephan Arndt, Hannoversche Allgemeine Zeitung

„Unter der Leitung von Florian Lohmann hat der Chor eine Art vokales Konzeptalbum zusammengestellt. ‚De Angelis‘ heißt die jetzt bei Rondeau Production erschienene Produktion, und davon handelt sie auch: von Engeln. Neben Schütz stehen hier Komponisten aus allen Jahrhunderten, die von den ‚Mittlern zwischen sichtbarer und unsichtbarer Welt‘ erzählen. (…) Die hohen technischen Anforderungen der Stücke bereiten dem Chor keinerlei Schwierigkeiten, und auch den unterschiedlichen Stilen wird das Ensemble mit Leichtigkeit gerecht.“


icon_notizGesangliche Vielfalt überzeugt

28. Juli 2014
Wolfgang Braun, Westfalen-Blatt Höxter

„Ein Höhepunkt ihres Auftritts war dann ‚Friede auf Erden‘ von Arnold Schönberg – welch ein vielgestaltiges, in den Harmonien changierendes Klangbild, welche Beherrschung der weit gespannten Dynamik.“


icon_echoMaría Guinand
Chorleiterin, Caracas

18. Mai 2014

„Danach kann man nicht im Sitzen applaudieren!“


9. Niedersächsischer Chorwettbewerb
Kategorie „Gemischte Kammerchöre“

28. September 2013

„Das Collegium Vocale Hannover hat mit hervorragendem Erfolg teilgenommen und erreichte 23,3 Punkte. Zuerkannt wurde ein 2. Preis.“

  • 1. Preis der Sonderwertung „Volkslied“
  • 1. Preis der Sonderwertung „Zeitgenössisches Werk“
  • Förderpreis „Kammerchor“

icon_notizPublikum feiert junge Meister

3. September 2012
Sybille Heine, Hannoversche Allgemeine Zeitung

„Im Mittelpunkt stand die hörenswerte Uraufführung einer Komposition von Marcus Aydintan. (…) Das Stück hatte Aydintan für den lebendig agierenden, aufmerksamen Chor aus Hannover geschrieben – und dieser erfüllt es mit Leben. (…)
Das Ensemble steigerte sich mit Händels Psalmenvertonung ‚Dixit dominus‘ (…) und entfaltete mit dynamischer Stimmführung eine prachtvolle melodische Magie.“


icon_notizDie letzte Sünde – Rossini in der Nazarethkirche Hannover

26. September 2006
Daniel Behrendt, Hannoversche Allgemeine Zeitung

„Ein Werk, in dem sich’s derart prächtig schwelgen lässt, ist eine Steilvorlage für das engagierte Vokalensemble an Nazareth. Dessen Leiter Torsten Meyer hat dem musikalischen Leben an der hannoverschen Nazarethkirche (…) kraftvolle Impulse verliehen. Wie fast alles, was er anpackt, besticht auch sein Rossini durch Verve und Ausdruckswillen. Meyer dirigiert mit energischen Gesten, er fordert viel – und er bekommt viel von seinen 17 Choristen.“


icon_notizDemut und Pathos – „Der Tod Jesu“ als Oratorium in der Nazarethkirche Hannover

13. April 2004
Burkhard Wetekam, Hannoversche Allgemeine Zeitung

„Die Musiker um den jungen Kantor der hannoverschen Nazarethkirche Torsten Meyer setzten den empfindsamen Ton auf ansprechende und überzeugende Weise um. Ein kleines, fast kammermusikalisch besetztes Orchester und ein dazu passendes Vokalensemble zähmten den Überschwang mancher Passage und kleideten das Werk in ein leichtes Gewand, das ihm ausgezeichnet stand.“