Historie

Warum ein Bach an der Gründung eines hannöverschen Vokalensembles schuld ist, Holdenstedt (Uelzen) dem Ensemble einen Namen gab und nach Schönberg längst noch nicht Schluss ist: Merkwürdigkeiten und Meilensteine aus der über 15-jährigen Geschichte des Collegium Vocale Hannover.


Seit 2015: Im Verein zu überregionalen Erfolgen

Jubiläen sind nicht nur Feste, sondern oft auch Meilensteine, an denen die künftige Marschrichtung neu definiert wird. So auch hier: Mit Beginn der neuen Dekade legte das Collegium Vocale Hannover die formelle Bindung an die Südstadt-Gemeinde ab und gründete sich 2015 als eingetragener Verein.

Collegium Vocale Hannover: De Angelis
De Angelis (2015)

Ebenfalls 2015 erschien bei Rondeau „De Angelis“, die erste CD des Collegium Vocale Hannover, die zu unserer Überraschung gleich eine Nominierung für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik erhielt.
In 10 A-Cappella-Werken des 15. bis 20. Jahrhunderts werden, wie der Titel schon vermuten läßt, die himmlischen Gesänge der Engel und die irdischen Spuren ihres Wirkens hör- und erfahrbar, zum Beispiel in Arnold Schönbergs Meisterwerk „Friede auf Erden“.

Arnold Schönberg
Arnold Schönberg (Selbstporträt)

A. Schönberg
(1874-1951) ¹

Wohl wenige Autodidakten haben die Musik so nachhaltig beeinflusst wie Arnold Schönberg. Unkonventionell wie seine Musik ist auch der Werdegang: Der frühe Tod des Vaters 1889 zwang den 15-Jährigen, für die Familie zu sorgen; erst um die Jahrhundertwende war Schönberg in der Lage, seinen Brotberuf aufzugeben und sich ganz der Musik zu widmen. Obwohl ohne anerkannte Ausbildung, war er fortan u.a. als Kompositionslehrer tätig.
In seinen Werken verlässt Schönberg bald den spätromantischen Stil seiner Zeit und entwickelt neue Kompositionstechniken. Er gilt als Wegbereiter der Atonalen Musik und Begründer der Zwölftontechnik. Zu den Meilensteinen der Chormusik zählt heute Schönbergs Chorwerk „Friede auf Erden“, das auf der Schwelle zur Atonalität steht und lange als unaufführbar galt.

Collegium Vocale Hannover
Collegium Vocale Hannover (2016)

Erneut erweitert sich der Wirkungskreis des Collegiums 2016, diesmal mit der ersten Auslandsreise: Das Collegium Vocale Hannover folgte einer Einladung nach Brüssel in die Kirche Notre-Dame du Sablon; und auf dass der Weg nicht zu lang werde, machte das Collegium unterwegs Halt in Aachen und sang daselbst im Hohen Dom. Beide Konzerte an so geschichtsträchtigen Orten sind eine große Ehre und bleiben gewiss lange in Erinnerung.

Und weil’s so schön war, folgte im November 2017 gleich noch eine Reise, diesmal ins Baskenland. Die Teilnahme am 49. Internationalen Kammerchorwettbewerb in Tolosa war eine wunderbare und sehr bereichernde Erfahrung, Eduardo Mocoroas Liedsatz „Xota, xaldun, errege“ ein Ohrwurm. Keiner hätte vorher gedacht, dass Sänger unterschiedlicher Nation ausgerechnet auf baskisch zueinander finden …

Collegium Vocale Hannover
Collegium Vocale Hannover (2018)

Zuvor hatte das Collegium Vocale Hannover noch am Niedersächsischen Chorwettbewerb 2017 teilgenommen und, wie schon 2013, „mit hervorragendem Erfolg“ abgeschnitten. Diesmal gab es dafür sogar den 1. Preis und die Qualifikation für den Deutschen Chorwettbewerb.

Und auch beim 10. Deutschen Chorwettbewerb im Mai 2018 in Freiburg gelang ein „hervorragender Erfolg“, der mit einem 2. Preis und einem Sonderpreis „Volkslied“ veredelt wurde. Unglaublich!

Bonifazio Graziani: Vespro della Beata Vergine
Vespro della Beata Vergine (2019)

Dass die Wettbewerbserfolge andere Projekte und Konzerte des Jahres in den Schatten stellen würden, war nicht vorherzusehen und ist beinahe schon schade. Eigentlich hätte die Aufführung eines ungewöhnlichen Projektes – der Rekonstruktion und neuzeitliche Uraufführung von Bonifazio Grazianis Marienvesper im Juni 2018 – zum Jahreshöhepunkt werden sollen …
Aber diese Kooperation mit dem Forum Agostino Steffani wird natürlich nicht in Vergessenheit geraten: Das Konzert, bei dem uns la festa musicale und großartige Solisten unterstützten, wurde aufgezeichnet und 2019 als CD bei arcantus veröffentlicht.

2019 kam die chor.com, Deutschlands größtes Begegnungs- und Weiterbildungsforum für Chorleiter und -sänger, nach Hannover. Und das Collegium nahm als Werkstattchor für einen Chorleitungsworkshop mit Georg Grün teil. Eine großartige Erfahrung!

Einladungen nach Stuttgart und Mannheim sowie eine Konzertreise nach Israel runden das Jahr 2019 ab. Auch für 2020 stehen schon wieder interessante Projekte und Einladungen namhafter Veranstaltungsreihen im Terminplan. Es gibt also weiterhin Gelegenheit, den spannenden Gegensätzen von Alter und Neuer Musik nachzuspüren. Wir hoffen auf reges Interesse!


Bildquellen:
¹ de.wikipedia.org